Wendelverteiler-Rohrkopftechnologie

Das bewährte Prinzip des Wendelverteilersystems kommt auch in der Großrohrextrusion mit Erfolg zum Einsatz

Wendelverteiler-Rohrkopftechnologie

Eigenschaften

Mit den KraussMaffei Berstorff Rohrköpfen - basierend auf dem Wendelverteilerprinzip - können PO-Rohre im Durchmesserbereich bis 2500 mm bei Rohrwanddicken von bis zu 100 mm gefertigt werden. Um hierbei die Wanddickentoleranzen in möglichst engen Grenzen zu halten, besitzt sowohl der Wendelverteiler als auch das Dorn- und Düsenanschluss-Stück eine thermische Zentrierung. Diese besteht jeweils aus mehreren Kreisläufen, die einzeln angesteuert werden können.

Die Vorverteilung des Schmelzestroms zu den einzelnen Gängen der Wendel erfolgt über Bohrungen. Der Querschnitt dieser Bohrungen weist keinerlei Kanten, Ecken oder tote Winkel auf, so dass sich hier absolut kein Material festsetzen kann. Aus diesem Grund ist eine thermische Zersetzung von Material in den Ecken vollkommen ausgeschlossen. Schäden am extrudierten Rohr durch die Ablösung von thermisch zersetztem Material sind deshalb nicht zu befürchten. Ein weiterer Vorteil des Wendelverteilers ist die kurze Spülzeit. Materialtype und Materialfarbe lassen sich innerhalb kürzester Zeit problemlos wechseln. Die Kanäle des Wendelverteilers sind auf einen geringen Druckverlust ausgelegt; Undichtigkeiten sind somit ausgeschlossen.

Die Kombination einer ausgereiften Verfahrenstechnik im Extruder mit der strömungstechnisch idealen Auslegung des Werkzeugs und der optimalen Kalibrier- und Kühltechnik ermöglicht dem Verarbeiter möglichst nahe an die minimal zulässigen Maße heranzufahren und dementsprechend das geringst mögliche Metergewicht zu produzieren.

Kundenvorteile

Optimale Anströmung des Wendelverteilers
Geringer Druckverlust
Signifikante Materialeinsparung bei Dimensions- und Farbwechsel
Signifikante Materialeinsparung durch minimalste Wanddickentoleranzen
Rohre mit minimaler Eigenspannung und Ovalität